Man, 56, accused of attacking Britains bravest bobby with machete

Pictured: Man, 56, accused of attacking Britain’s bravest bobby with a foot-long machete as officer’s family praise his ‘incredible bravery’

  • PC Stuart Outten, 28, was knifed with a machete in Leyton, London, on Thur
  • Muhammad Rodwan, 56, from Luton, appeared at Thames Magistrates’ Court  charged with attempted murder and possession of an offensive weapon
  • Family of survivor PC Outten said they are ‘incredibly proud’ of his bravery  
  • He was discharged from hospital 38 hours after the attack following surgery

Muhammad Rodwan, 56, from Luton, appeared at Thames Magistrates’ Court in east London charged with attempted murder and possession of an offensive weapon

Muhammad Rodwan, 56, from Luton, appeared at Thames Magistrates’ Court in east London charged with attempted murder and possession of an offensive weapon

Muhammad Rodwan, 56, from Luton, appeared at Thames Magistrates’ Court in east London charged with attempted murder and possession of an offensive weapon

The family of the heroic policeman who survived a savage machete onslaught spoke yesterday of how they are ‘incredibly proud’ of the bravery he showed.

PC Stuart Outten was knifed with a foot-long blade after pulling over a van driver suspected of having no insurance.

The 28-year-old’s family said his injuries could have been fatal after he suffered four deep cuts to his head and neck.

Despite bleeding profusely, the officer managed to incapacitate his attacker with a Taser stun gun and then call for an ambulance on his radio. Mobile phone footage has emerged which shows him bent over in the road while a passer-by tells him he is bleeding, to which PC Outten sighed and replied: ‘Oh, yeah.’

His heroism led many to brand PC Outten as ‘the hardest bobby in Britain’.

He was rushed to hospital in a critical condition following the attack in Leyton, east London, shortly after midnight on Thursday morning. Astonishingly, he was discharged from hospital at about 2pm yesterday – just 38 hours after the attack. Wounds on his left cheek, both temples and on the back of his head were stitched up.

He underwent surgery to re-attach tendons in his thumb, which was almost chopped off during the attack.

PC Stuart Outten, 28, was knifed with a machete in Leyton, London, on Thursday. His heroism led many to brand PC Outten as ‘the hardest bobby in Britain’

PC Stuart Outten, 28, was knifed with a machete in Leyton, London, on Thursday. His heroism led many to brand PC Outten as ‘the hardest bobby in Britain’

PC Stuart Outten, 28, was knifed with a machete in Leyton, London, on Thursday. His heroism led many to brand PC Outten as ‘the hardest bobby in Britain’

Muhammad Rodwan appeared at Thames Magistrates’ Court in east London wearing a grey prison-issue tracksuit. Rodwan showed no emotion as he sat staring straight ahead during the four minute hearing. He spoke to confirm that he has no fixed address and that his nationality is British

Muhammad Rodwan appeared at Thames Magistrates’ Court in east London wearing a grey prison-issue tracksuit. Rodwan showed no emotion as he sat staring straight ahead during the four minute hearing. He spoke to confirm that he has no fixed address and that his nationality is British

Muhammad Rodwan appeared at Thames Magistrates’ Court in east London wearing a grey prison-issue tracksuit. Rodwan showed no emotion as he sat staring straight ahead during the four minute hearing. He spoke to confirm that he has no fixed address and that his nationality is British

In a statement released by Scotland Yard, PC Outten’s family said: ‘We are incredibly proud of the bravery Stuart showed during the incident. His injuries could have been fatal and we are thankful that he is stable. Although there are risks associated with his job, we would never have expected something like this to happen. We have been overwhelmed by the amount of support we have received from the public, Stuart’s colleagues and the wider policing family.’

His parents and brother, who live in Essex, said PC Outten joined the Metropolitan Police when he left school ten years ago. They added: ‘Stuart loves being a police officer and protecting the public.’

Minutes after the attack, PC Outten’s girlfriend, who is a police officer based in Hackney, raced to the scene.

She later wrote on social media: ‘Heartbroken can’t even explain tonight’s events. My world fell apart. Words can’t fill the thoughts I feel. Best wishes everyone, keep safe and remember to always have your colleagues’ six [back].’ PC Outten is now recovering at home and faces follow-up hospital appointments and visits to the police rehabilitation centre.

The dramatic scene where PC Outten was knifed in Leyton, London, and where fellow officers managed to pin down the suspect and arrest him on suspicion of grievous bodily harm

The dramatic scene where PC Outten was knifed in Leyton, London, and where fellow officers managed to pin down the suspect and arrest him on suspicion of grievous bodily harm

The dramatic scene where PC Outten was knifed in Leyton, London, and where fellow officers managed to pin down the suspect and arrest him on suspicion of grievous bodily harm 

The injured officer has been inundated with support, according to colleagues. Detective Chief Superintendent Richard Tucker visited him in hospital and said the constable tried to shrug off concerns.

He added: ‘That’s the type of character he is – he is an amazing police officer.’

The man accused of attacking PC Outten appeared in court yesterday charged with attempted murder. Muhammad Rodwan, from Luton, is also charged with possession of an offensive weapon.

The 56-year-old appeared at Thames Magistrates’ Court in east London wearing a grey prison-issue tracksuit. Rodwan showed no emotion as he sat staring straight ahead during the four minute hearing. He spoke to confirm that he has no fixed address and that his nationality is British.

Prosecutor Varinder Hayre said: ‘It was an unexpected, unprovoked, repeated brutal attack with a machete on a police officer who was simply conducting a police officer’s duty.’

Deputy District Judge Adrian Turner remanded Rodwan in custody until his next appearance at the Old Bailey on September 6.

Advertisements

Birds Eye hoxer used water hose during spoof pea factory video

Birds Eye insists video of disgruntled worker ‘urinating’ on a pea production line is a HOAX and was actually a water hose as they launch probe into the incident

  • A Birds Eye worker made a hoax video claiming to urinate inside the pea plant 
  • The footage shows a stream of water flowing onto a conveyor belt in the plant 
  • He told colleagues it was a ‘f*** you goodbye’ at the end of his last shift 
  • Birds Eye said it was shocked that someone would attempt such a hoax  

A video of a ‘disgruntled Birds Eye worker urinating on a pea production line’ is a hoax, according to the company. 

Footage of a stream of water being sprayed onto a conveyor belt was shared under the caption ‘boycott Birds Eye peas’. 

However, the firm insisted the stream of water flowing onto the production line was from a water hose. 

The former worker posted an eight-second video showing a stream of water being sprayed over a conveyor belt used in the pea production process

The former worker posted an eight-second video showing a stream of water being sprayed over a conveyor belt used in the pea production process

The former worker posted an eight-second video showing a stream of water being sprayed over a conveyor belt used in the pea production process

Birds Eye produces 61,000 tonnes of peas a week at the production plant in hull during the season

Birds Eye produces 61,000 tonnes of peas a week at the production plant in hull during the season

Birds Eye produces 61,000 tonnes of peas a week at the production plant in hull during the season  

The company confirmed that deliveries to stores have not been affected by the prank

The company confirmed that deliveries to stores have not been affected by the prank

The company confirmed that deliveries to stores have not been affected by the prank 

It had been claimed that the video was posted by a disgruntled employee on his final shift a the factory who claimed: ‘f*** you goodbye’, according to The Sun 

Every week 61 tonnes of peas are processed at the plant in Hull. 

A Birds Eye spokeswoman said we were ‘absolutely shocked’ when they viewed the footage. 

The spokeswoman said: ‘We were able to isolate all stock in the warehouse until we are able to complete a full investigation, meaning consumers can continue to enjoy our delicious peas without any concern.

‘Deliveries to our retailers have not been affected and continue as usual.

‘Everything points to this being a hoax and we believe the video was produced using a water hose which is part of the standard production process. 

‘Our passionate and dedicated team take great pride in the wonderful peas we produce for just a few weeks every summer, so why anyone would do this is beyond us.’

People poke fun at appeal for burglar who looks like Adrian Chiles

Social media users have poked fun at a police appeal which features a burglary suspect who ‘looks like Adrian Chiles’.

Kent Police asked for help identifying the alleged offender in a post about a crime in Hawkhurst on August 7.

But rather than help officers, social media users spotted a similarity between the E-FIT and television and radio presenter Chiles.

Scroll for video 

Kent Police asked for help identifying the alleged offender (pictured) in a post about a crime in Hawkhurst on August 7

Kent Police asked for help identifying the alleged offender (pictured) in a post about a crime in Hawkhurst on August 7

But rather than help officers, social media users spotted a similarity between the E-FIT and television and radio presenter Chiles (pictured)

But rather than help officers, social media users spotted a similarity between the E-FIT and television and radio presenter Chiles (pictured)

Kent Police asked for help identifying the alleged offender (left) in a post about a crime in Hawkhurst on August 7. But rather than help officers, social media users spotted a similarity between the E-FIT and television and radio presenter Chiles (right)

Users flooded the force’s posts on Twitter and Facebook with pictures of the 52-year-old former The One Show host.

Thomas Adams commented: ‘Adrian Chiles has let himself go.’

A Twitter user wrote: ‘I think you need to have a chat with @ITVSport lads.’

Another eagle-eyed Twitter user posted: ‘Check out Adrian Chiles? I’ve just looked in Radio Times and it looks like this was one of the few days he was not appearing on either TV or Radio.’

And one man added: ‘It’s Adrian Chiles and he has connections in the West Midlands. Hope this is helpful.’

Chiles spokesman has been approached for comment.

Last month, the Mail On Sunday revealed Chiles was dating Labour MP Rosie Duffield after interviewing her for BBC 1’s Panorama show.

The newspaper reported they had been seen around Westminster together and a source revealed the former Match Of The Day 2 presenter had been visiting the politician close to the Houses of Parliament.

'Very keen': Adrian Chiles and Rosie Duffield in the Panorama TV programme

'Very keen': Adrian Chiles and Rosie Duffield in the Panorama TV programme

‘Very keen’: Adrian Chiles and Rosie Duffield in the Panorama TV programme

While it is unclear how they met, in February Chiles visited Ms Duffield in her Canterbury constituency in Kent to interview her for a Panorama TV show he was hosting about Brexit

The pair discussed Britain’s departure from the EU as part of the Brexit: Who’s In Charge? series.

One source said: ‘It’s the talk of the House of Commons, especially after they were seen together. They appear to be very keen on one another indeed.’ 

Chiles was married to Woman’s Hour presenter Jane Garvey for ten years but split in 2008.

Then, after meeting on his That Sunday Night Show in 2011, he began dating comedian Catherine Tate. But they separated in December 2013.

A political source said last month Adrian and Rosie ‘appear very happy together’. 

The Kent Police post comes after it emerged a man who was dubbed a lookalike of David Schwimmer will face trial later this month accused of a string of fraud and theft offences.

Abdulah Husseini, 36, pleaded not guilty to a charge of stealing a wallet from a Blackpool restaurant and five charges of using or attempting to use a stolen Halifax bank card on 17 occasions when he appeared in Preston Crown Court in February this year.

Abdulah Husseini (pictured) denied charges of stealing a wallet from a Blackpool restaurant and attempting to use a stolen Halifax card five times in court this year

Abdulah Husseini (pictured) denied charges of stealing a wallet from a Blackpool restaurant and attempting to use a stolen Halifax card five times in court this year

Abdulah Husseini (pictured) denied charges of stealing a wallet from a Blackpool restaurant and attempting to use a stolen Halifax card five times in court this year

The case made headlines when he was likened to the Friends’ star and his character Ross Geller after police released a CCTV image of the man holding a crate of beer in a supermarket.

It prompted Schwimmer, 52, to tweet a parody video with the words: ‘Officers, I swear it wasn’t me.’

Husseini, originally from Tehran, was arrested after Blackpool police launched an appeal for information following the theft of a wallet in Mr Basrai’s restaurant in the town on 20 September.

He denied one charge of theft at a hearing at Preston Crown Court in February.

He also denied five fraud charges of allegedly using or attempting to use a stolen Halifax bank card on 17 occasions in shops between 20 September and 5 November last year.

A brief administrative hearing was held at the same court on Thursday and he was due to face trial at South Cumbria Magistrates Court on 15 July.

The case made headlines around the world in October after social media users joked that he suspect looked like ‘Ross from Friends’ – with some even quoting the character’s most memorable lines from the US sitcom.

Footage of the man carrying a crate of beer (left) became an internet sensation because of his resemblance to Friends character Ross Geller, prompting David Schwimmer, who played the character, to pose (right) and tweet at Blackpool police

Footage of the man carrying a crate of beer (left) became an internet sensation because of his resemblance to Friends character Ross Geller, prompting David Schwimmer, who played the character, to pose (right) and tweet at Blackpool police

Footage of the man carrying a crate of beer (left) became an internet sensation because of his resemblance to Friends character Ross Geller, prompting David Schwimmer, who played the character, to pose (right) and tweet at Blackpool police

Schwimmer then posted a video to his Twitter account that showed him scurrying through a convenience store while holding a crate of beer and looking up shiftily at CCTV camera.

‘Officers, I swear it wasn’t me. As you can see, I was in New York,’ he also tweeted.

‘To the hardworking Blackpool Police, good luck with the investigation.#itwasntme.’

Hearing the case in February Judge Beverley Lunt said: ‘Is this the Ross from Friends case?’

Joe Allman, prosecuting, replied: ‘It is the one with the doppleganger your honour’.

Boris Johnson draws up plans for a bailout fund

No Deal Brexit bailout fund to stop some of Britain’s biggest employers going out of business if the UK crashes out the EU is being planned by Boris Johnson’s ‘war cabinet’

  • The Prime Minister has created a list of British employers considered at risk
  • It comes after the country’s economy shrunk for first time in seven years
  • Economy is the lowest it has been in a decade, prompting fears of recession 

Fears the British economy is on the brink of a recession has led to Boris Johnson preparing a bailout fund for at-risk businesses.

The Prime Minister has created a list of British employers considered most at risk of collapse in the case of a ‘technical’ recession, the Times reported.

It comes after the country’s economy shrunk for the first time in seven years with 0.2 per cent negative growth in the three months to June. 

The Prime Minister has created a list of British employers considered most at risk of collapse in the case of a 'technical' recession (file image)

The Prime Minister has created a list of British employers considered most at risk of collapse in the case of a 'technical' recession (file image)

The Prime Minister has created a list of British employers considered most at risk of collapse in the case of a ‘technical’ recession (file image)

Britain could enter a ‘technical recession’ after two quarters of negative growth.

Boris Johnson has written to civil servants advising them to prioritise preparations for a No Deal Brexit and leave for all political advisers has been cancelled. 

But politicians have been contradicting themselves as to the risk of entering a recession. 

Sajid Javid, the chancellor, has said a no-deal Brexit is ‘nothing to be frightened of’. 

He added: ‘We will be ready for it, we will get through it, we will come out stronger and even more resilient.’ 

But George Freeman, a transport minister, said a no-deal Brexit would be an ‘absolute disaster’. 

Michael Gove discussed Operation Kingfisher publicly for the first time during a visit to Northern Ireland. Pictured, at Warrenpoint Port on August 8

Michael Gove discussed Operation Kingfisher publicly for the first time during a visit to Northern Ireland. Pictured, at Warrenpoint Port on August 8

Michael Gove discussed Operation Kingfisher publicly for the first time during a visit to Northern Ireland. Pictured, at Warrenpoint Port on August 8

He added that it could lead to the Conservatives being out of power for 20 years. 

Mr Gove discussed Operation Kingfisher publicly for the first time during a visit to Northern Ireland.

He said: ‘One of the things we’re doing across government is developing a package called Operation Kingfisher. 

‘It will be there so any businesses that may be temporarily affected by changes of circumstances that are related to Brexit can be supported… so that fundamentally viable businesses that may have the occasional cash flow or other issue can be supported.’ 

Mr Johnson told officials he would ‘very much prefer’ to leave the EU with a deal on October 31 but added ‘this may not happen’.

He said: ‘My approach to Brexit is simple, and I want you to be in no doubt about it. 

‘We must restore trust in our democracy, and fulfil the repeated promises of parliament to the people, by coming out of the European Union on 31 October. 

‘We will be leaving on this date, whatever the circumstances.’   

E-Scooter-Bilanz nach zwei Monaten: Klimaretter, Ökosünde, Ärgernis?

Zwei Monate nach der Zulassung: Bittere E-Scooter-Bilanz: „Der Verkehrsminister hat sich einen Bären aufbinden lassen“

Manche erhoffen einen Beitrag zur Verkehrswende, andere ärgern sich über unverschämte Fahrer: An E-Tretrollern scheiden sich die Geister. Was lässt sich zwei Monate nach der Zulassung in Deutschland sagen?

Seit Juni sind Elektro-Tretroller in Deutschland zugelassen. Sie rollen durch viele Städte und stehen auf Gehwegen, an Kreuzungen und Bahnstationen. Die zum Verleih angebotenen E-Scooter haben bereits viele Diskussionen ausgelöst. Ein Überblick:

CO2-Verbrauch

Legt man den deutschen Strommix zugrunde, würden bei einer 100-Kilometer-Strecke auf einem E-Tretroller etwa 0,5 Kilogramm des Treibhausgases CO2 ausgestoßen, sagt Alexander Jung vom Think Tank Agora Verkehrswende. Ein neuer benzinbetriebener Kleinwagen produziere auf der gleichen Strecke gut 11 Kilogramm. Um die gesamte CO2-Bilanz zu berechnen, reicht der Blick auf einzelne Fahrten jedoch nicht aus: Denn auch bei Herstellung und Transport der Roller fallen klimaschädliche Stoffe an.

Instandhaltung

Um die Akkus aufzuladen, müssen die Roller zu Ladestationen gebracht werden. Für diesen Transport fielen unnötige CO2-Emissionen an, sagt Jung. Eine Sprecherin des Anbieters Voi sagt, das Unternehmen wolle künftig auf austauschbare Batterien und E-Lastenräder für den Transport setzen. Voi wolle seine mehrere tausend Roller starke Flotte nach und nach erneuern. Teile der alten Geräte würden möglichst wiederverwendet.

Agora-Experte Jung sagt, Wechselbatterien lösten das Problem der vielen Fahrten zur Instandhaltung nicht. Denn auch um die Roller dorthin zu bringen, wo sie gebraucht würden, müssten die Geräte nach wie vor mit größeren Fahrzeugen transportiert werden.

Akkus

Laut Umweltbundesamt enthalten die Akkus der Roller eine fluorhaltige, giftige Flüssigkeit, die leicht entzündlich sei. Bekommt die Batterie etwa einen Riss, könne der Akku in Brand geraten. Zudem werden für die Akkus unter anderem Lithium und seltene Erden verwendet. Der Lithium-Abbau ist für die Umwelt bedenklich.

Derzeitige Akku-Modelle könnten bei täglichem Laden knapp drei Jahre durchhalten, schätzt Jung. Rechne man die Produktionsschritte für die Akkus zusammen, falle so viel CO2 an wie für eine 250-Kilometer-Fahrt mit einem VW Golf oder für eine Bahnfahrt von Berlin nach Köln bei durchschnittlicher Auslastung, sagt er. Die gesamte Lebensdauer ihrer Roller schätzen die Betreiber derzeit auf über ein Jahr, wie Sprecher von Voi, Tier und Lime mitteilen.

Verkehrswende

Noch gibt es nur wenige Daten zum Einfluss des E-Tretroller-Verleihs auf den Autoverkehr in deutschen Städten. Das Umweltbundesamt verweist auf eine Umfrage unter 4000 Verleih-Nutzern in Paris. Demnach wäre fast die Hälfte der Befragten ohne Roller zu Fuß gegangen. Knapp 30 Prozent hätten den öffentlichen Nahverkehr genutzt oder das Fahrrad genommen. Nur acht Prozent der Befragten ersetzten demnach mit dem geliehenen E-Scooter eine Auto- oder Taxifahrt.

Dem halten die Anbieter eigene Befragungen entgegen: Voi teilt mit, in Deutschland, Österreich und der Schweiz hätten sich Autofahrten auf Strecken von zwei bis fünf Kilometern um 40 Prozent reduziert. Das habe eine Befragung von 1400 Nutzern in den drei Ländern ergeben. Ob die Umfrage repräsentativ ist, ist unklar.

Tilman Bracher vom Deutschen Institut für Urbanistik ist skeptisch: „E-Tretroller werden besonders im Freizeitverkehr und von Touristen benutzt“, sagt der Mobilitäsforscher. E-Scooter könnten den Autoverkehr in der Stadt nicht reduzieren: „Da hat sich der Verkehrsminister einen Bären aufbinden lassen.“ Besonders Außenbezirke von Städten ließen sich nicht wirtschaftlich abdecken.

Der Agora-Experte Jung hingegen glaubt, E-Tretroller hätten durchaus das Potenzial, ein kleiner Baustein für einen umweltfreundlicheren Stadtverkehr zu werden. Sie allein würden die Verkehrswende aber nicht schaffen. Nötig seien grundlegende Veränderungen wie der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs.

Arbeitsbedingungen

Juicer, Unicorns, Hunter, Ranger – die schillernden Jobbezeichnungen der verschiedenen E-Scooter-Verleiher klingen vielversprechend. Diejenigen, die die Geräte einsammeln, seien häufig Studierende oder Zeitarbeiter, die pro Roller bezahlt würden, sagt Bracher vom Institut für Urbanistik. In den ersten Wochen könne man nicht davon ausgehen, dass ein Großteil der Mitarbeiter in etablierten Arbeitsverhältnissen stecke.

Oliver Suchy, Abteilungsleiter Digitale Arbeitswelten des Deutschen Gewerkschaftsbundes, kritisiert: „Bei den E-Scootern erleben wir ähnlich prekäre Arbeitsbedingungen wie auf anderen Plattformen.“ Sprecher von Voi und Tier weisen die Kritik zurück. „Wir haben hier ausschließlich erfahrene Logistikpartner“, sagt ein Voi-Sprecher. Der Sprecher von Tier erklärt: „Wir arbeiten in unserem operationalen Geschäft entweder mit großen Logistikpartnern zusammen oder stellen unsere Mitarbeiter ein.“ Von prekären Arbeitsbedingungen könne keine Rede sein.

Stolperfallen

Viele Städte klagen über unachtsam abgestellte oder abgelegte Geräte, gerade an touristischen Zielen. Verbände beklagten unlängst, dass nachlässig abgestellte E-Tretroller ein Problem für behinderte Menschen sein könnten. Viele Kommunen haben darum schärfere Regeln angekündigt.

Sicherheit

Viele Nutzer stünden das erste Mal auf den Rollern und seien entsprechend unsicher unterwegs, sagt ein Sprecher des Anbieters Lime. Das Unternehmen will darum Fahrtrainings anbieten. Außerdem empfehle man Nutzern einen Helm, Pflicht ist der nicht.

Den Deutschen Verkehrssicherheitsrat besorgt besonders, dass viele Nutzer betrunken auf die Geräte steigen. Die Forderung nach einer Null-Promille-Grenze für Roller-Nutzer wurde vom Bundesverkehrsministerium zurückgewiesen. Derzeit gelten die gleichen Promille-Grenzen wie für Autofahrer.

flr/dpa

Proteste in Moskau: Putin steckt in seiner schwersten Krise

Proteste in Moskau: „Das Land hat sich verändert“: Plötzlich steckt Putin in seiner schwersten Krise

Es geht längst um mehr bei den Protesten in Moskau, als nur um die Zulassung zur Stadtratswahl. Die Schlagstock-Einsätze der Polizei bringen auch vergleichsweise unpolitische Bürger in Rage – und auf die Straße. Lenkt der Kreml ein?

Solche Menschenmassen bei einer Protestaktion hat das russische Machtzentrum Moskau seit Jahren nicht gesehen. Auf dem nach dem Physiker und Menschenrechtler benannten Sacharow-Prospekt ging es am Samstag einmal mehr um freie Wahlen, aber auch um die jüngste Gewalt der Polizei gegen friedliche Bürger. „Dopuskaj!“ – auf Deutsch: Zulassen! – lautet die Losung der Opposition. Sie will erreichen, dass ihre Kandidaten zur Wahl des Moskauer Stadtrats am 8. September zugelassen werden.

Die einzige Reaktion: Prügel

Moskau ist zum Symbol für die politische Krise in Russland geworden – der schwersten, seit Kremlchef Wladimir Putin vor genau 20 Jahren an die Macht kam. Die Demonstranten kritisierten lautstark, dass der 66-Jährige seit Wochen dazu schweige.

Vieles erinnert an die Massenproteste von 2011/2012, als Zehntausende Bürger sich bei der von massiven Wahlmanipulationen überschatteten Parlamentswahl um ihre Stimmen betrogen sahen. „Das Land hat sich verändert“, sagt die Protest-Organisatorin Ljubow Sobol, die seit Wochen im Hungerstreik ist. Aber auch die 31-Jährige weiß, dass sich der Kreml, wenn überhaupt, nur mit Menschenmassen auf den Straßen zu Zugeständnissen bewegen lässt. Bisher zeigten die Behörden nur „panische Reaktionen“ in Form von Prügel.

Die Juristin im Team des inhaftierten Anti-Korruptions-Kämpfers Alexej Nawalny betont, dass es wegen der auch vom Kreml kontrollierten Gerichte keine andere Möglichkeit mehr gebe, Gerechtigkeit zu erreichen, als mit diesen Protesten. Der Oppositionsführer Nawalny selbst war 2013 bei der Bürgermeisterwahl in Moskau gegen den vom Kreml eingesetzten Sergej Sobjanin angetreten. Sobjanin gewann mit 51 Prozent. Doch seit Nawalny damals auf beachtliche 27 Prozent der Stimmen kam, unternehmen die Behörden einiges, um ihn und sein Team von Wahlen fernzuhalten.

Kein Verlass mehr auf die Jugend

Es sind vor allem junge Menschen, eine neue Generation, die sich im Internet – bei Youtube, Facebook und in vielen anderen sozialen Netzwerken – über die Welt informiert. Sie galten lange als politisch nicht besonders interessiert. Der extrem populäre Blogger Juri Dud, der für seinen Kanal bei Youtube sogar schon den Kremlkritiker Michail Chodorkowski in seinem Exil im Ausland für ein Interview besuchte, rief nun ebenfalls zu Protesten auf: „Je mehr wir sind, desto größer die Chance, dass sie irgendwann aufhören, den Bürgern Russlands den Schlagstock ins Gesicht zu hauen.“

Der Behörden seien nicht vorbereitet darauf, dass sich die Jugend nun plötzlich für Politik interessiere und sich eine Protestbewegung entwickeln könnte, meinte der Politologe Michail Winogradow beim Radiosender Echo Moskwy. Der Kreml habe sich bisher auf ihren „Patriotismus“ verlassen. Die Jugend von heute sei aber fordernder als frühere Generationen.

Putin-Partei drohen massive Verluste

Breit diskutiert wird seit Wochen in Russland, dass der Kreml die Proteststimmung in Moskau unterschätzt haben könnte. Tatsächlich verlief der Ausschluss unbequemer Kandidaten bei der Stadtratswahl vor fünf Jahren weitgehend ruhig. Womöglich habe der Apparat gedacht, dass es diesmal wieder so laufen könnte, meint Andrej Perzew in einer Analyse für die Denkfabrik Carnegie Center in Moskau. Mit dem Ausschluss alternativer Kandidaten und dem brutalen Vorgehen gegen friedliche Demonstranten hätten Bürgermeisteramt und Kreml die Routinewahl in eine „ernste politische Krise“ verwandelt.

Die Regierungspartei Geeintes Russland muss bei den am 8. September in vielen Regionen angesetzten Wahlen Umfragen zufolge mit massiven Verlusten rechnen. Von den systemtreuen zur Moskauer Stadtratswahl zugelassenen Kandidaten gibt sich wohl auch deshalb niemand als Mitglied der Partei zu erkennen.

Steigende Preise, sinkende Einkommen

Die soziale Unzufriedenheit über steigende Preise, sinkende Einkommen und eine im vergangenen Jahr ebenfalls zeitweilig von Protesten begleitete Erhöhung des Rentenalters ist landesweit groß. Die Menschen lasten all das der Regierungspartei an. Aber auch die Zustimmungswerte für Putin sind seit längerem im Sinkflug.

Viele der jungen und gut ausgebildeten Oppositionspolitiker sind überzeugte Kämpfer gegen die in Russland allgegenwärtige Korruption. Sie wissen zwar, dass es sich um eine vergleichsweise kleine Wahl für ein Parlament ohne Einfluss handelt. Wer im Moskauer Stadtparlament, der Mosgorduma, sitzt, arbeitet dort ehrenamtlich in Teilzeit.

Echte Machtbefugnisse haben die Abgeordneten nicht. Gleichwohl ist Moskau die reichste und politisch bedeutendste und einwohnerreichste Stadt des Landes. Unbequeme Abgeordnete können dem Bürgermeister das Leben schwer machen. Sie könnten Vorhaben blockieren – und den Haushalt.

„Die Struktur könnte anfangen zu bröckeln“

Die Mosgorduma mit ihren 45 Sitzen sei stärker als andere regionale Parlamente gegen unerwünschte Kandidaten geschützt, sagt der Carnegie-Analyst Perzew. „Sie ist praktisch eine uneinnehmbare Festung.“ Was er meint, sind die strengen Auflagen für eine Registrierung. Kandidaten müssen in der Stadt mit den mehr als zwölf Millionen Einwohnern Tausende Unterstützungsunterschriften sammeln. Etablierte Parteien müssen diese Hürde nicht nehmen.

Der prominente Oppositionspolitiker Ilja Jaschin etwa, wie viele führende Köpfe der Opposition im Moment im Arrest, erhielt am Freitag seine endgültige Absage. Ihm fehlten 76 Unterschriften von Bürgern aus Moskau, um sich als Kandidat registrieren zu lassen. Er reichte laut Wahlkommission 4936 Unterschriften ein, von denen 505 für ungültig erklärt wurden.

Jaschin, der bereits in einer administrativen Gemeindestruktur (Munizipalität) in einem Moskauer Stadtteil Erfolge vorweisen kann, rechnete sich gute Chancen auf einen Platz im Stadtrat aus. Wie ihm geht es Dutzenden.

Der kremlkritische Moskauer Experte Pawel Felgenhauer hält es für möglich, dass sich die Proteste ausweiten – auch angesichts einer allgemeinen Unzufriedenheit über die Wirtschaftslage im Land. „Wenn diese verbreitete soziale Frustration anfängt, sich mit dem Aktionismus der Opposition in der Hauptstadt zu vermengen, dann könnte die scheinbare granit-feste Struktur von Putins politischem System anfangen zu bröckeln“, meint Felgenhauer.

Cathy Hummels – Neues Foto von ihrem Sohn Ludwig! Fans: „So lange Haare“

ter/dpa

Milliardär Jeffrey Epstein begeht nach Missbrauchsvorwürfen in Zelle Suizid

Nach Missbrauchsvorwürfen: US-Milliardär Jeffrey Epstein begeht in Zelle Suizid

Jahrelang flanierte der schwerreiche Unternehmer Jeffrey Epstein über rote Teppiche, hatte Freunde in Politik und High Society. Und das, obwohl seine sexuellen Neigungen bekannt waren. Nun brachte er sich in seiner Gefängniszelle um. Sein Tod wirft Fragen auf.

Der wegen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte US-Unternehmer Jeffrey Epstein hat sich in seiner Gefängniszelle in New York offenbar umgebracht. Er sei am Samstagmorgen gegen 6:30 Uhr von Mitarbeitern der Einrichtung gefunden und in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte das Gefängnis in Manhattan mit. Dort sei er schließlich für tot erklärt worden. Er wurde 66 Jahre alt.

Eine Reihe von US-Medien, darunter die Nachrichtenagentur AP, berichtete unter Berufung auf anonyme Quellen, Epstein habe sich das Leben genommen. US-Justizminister William Barr ordnete eine Untersuchung der Todesumstände an, zudem ermittelt die Bundespolizei FBI.

Sexsklaven-Ring für die reichen Freunde

Der Skandal um den in der amerikanischen Elite bestens vernetzten Unternehmer bot seit seiner Festnahme Anfang Juli reichlich Zündstoff: Die Staatsanwaltschaft in New York warf ihm vor, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift.

Einige Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen und mit großen Summen Bargeld angelockt und dazu verleitet worden, weitere Mädchen heranzuschaffen. Die Ermittler berichteten, sie hätten bei Durchsuchungen in Epsteins Anwesen in Manhattan Hunderte Nacktbilder gefunden. Zu seinem illustren Kundenkreis sollen Staatsanwälte, Investmentbanker, Professoren, Firmenchefs und Politiker gehört haben.

Epstein hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und auf nicht schuldig plädiert. Der Termin für den Prozessbeginn war vorläufig auf den 8. Juni 2020 festgelegt worden.

Hilfe für Angehörige bei Suizidgefahr

Partys auf der „Insel der Orgien“

Der Fall Epstein hatte im Juli auch zum Rücktritt von US-Arbeitsminister Alex Acosta geführt. Der hatte im Jahr 2008 als Staatsanwalt einen ungewöhnlichen milden Deal mit Epstein geschlossen, als der schon einmal wegen Kindesmissbrauchs angeklagt war. Statt lebenslanger Haft war Epstein damals nur zu einer Gefängnisstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Der 1953 in New York geborene Epstein zeigte sich immer wieder gerne mit Stars und Politikern in der Öffentlichkeit, flanierte über rote Teppiche und posierte breit lächelnd für Fotografen. In US-Medien kursierten zahlreiche Namen von Prominenten und Politikern, zu denen er enge Beziehungen unterhalten haben soll.

Epsteins Privatjet war als „Lolita Express“ bekannt, sein Wohnsitz in Miami als „Insel der Orgien“. Zu seinen einflussreichen Freunden wurden unter anderem der britische Prinz Andrew, Ex-US-Präsident Bill Clinton und der derzeitige Präsident Donald Trump gezählt. Trump hatte Epstein 2002 im „New York Magazine“ als „großartigen Typen“ bezeichnet: „Man kann viel Spaß mit ihm haben.“ Wenige Jahre später hatte Trump allerdings Epstein von seiner Ferienanlage Mar-a-Lago in Florida verbannt, weil er dort ein minderjähriges Mädchen belästigt haben soll.

„Eine Gefahr für andere“

Nach der Festnahme entschied ein Richter in Manhattan, dass Epstein bis zum Beginn seines Prozesses im Gefängnis bleiben muss, weil er eine „Gefahr für andere und die Gemeinschaft“ sei. Die Staatsanwalt hatte vorher von einer sehr hohen Fluchtgefahr gesprochen. Epstein besaß zahlreiche Anwesen weltweit und ein eigenes Flugzeug. Epsteins Verteidigung hatte dagegen gefordert, den Unternehmer für eine hohe Kaution im zweistelligen Millionenbereich in seinem Anwesen nahe des Central Parks in Manhattan unter Hausarrest zu stellen.

Justizminister Barr teilte am Samstag mit, er sei entsetzt darüber, dass Epstein nach einem „offenkundigen Suizid“ in seiner Zelle in einem Bundesgefängnis in New York leblos aufgefunden wurde. „Herr Epsteins Tod wirft ernste Fragen auf, die beantwortet werden müssen.“ Zusätzlich zu den FBI-Ermittlungen habe er – Barr – eine interne Untersuchung des Ministeriums in die Wege geleitet. Das Bundesgefängnis untersteht dem Justizministerium.

Suizidgefahr, aber keine besondere Beobachtung

Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf einen Gefängnisvertreter, Epstein sei in der Haftanstalt zwar in einer besonderen Einheit mit strengeren Sicherheitsvorkehrungen untergebracht gewesen. Er habe aber nicht unter besonderer Beobachtung wegen möglicher Suizidgefahr gestanden. Epstein war bereits im vergangenen Monat mit Markierungen am Hals bewusstlos in seiner Zelle aufgefunden worden. Die „New York Times“ berichtete, Gefängnisbehörden hätten schon damals wegen des Verdachts eines möglichen Selbstmordversuches ermittelt. Warum er dennoch nicht unter Suizid-Beobachtung stand – diese Frage ist derzeit offen.

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio versprach unterdessen den Missbrauchsopfern Gerechtigkeit. „Jeffrey Epstein mag seinem Tag vor Gericht entkommen sein, aber wenn die wohlhabenden Raubtiere, die an seinem Sexring beteiligt waren, glauben, dass sie gerade davongekommen sind, liegen sie falsch“, schrieb er auf Twitter.

ter/flr/mit dpa